Vikings: Valhalla Netflix
© History Channel

Vikings: Valhalla – Spin-off zu Vikings wird von Netflix übernommen

Nach der aktuellen sechsten Staffel wird zwar Vikings enden, jedoch wird die Geschichte der Wikinger in einer Nachfolgeserie weitererzählt. Vikings: Valhalla setzt 100 Jahre später an…

Der Streamingdienst Netflix wird die Produktion von Vikings: Valhalla, das Spin-off zur beliebten Wikingerserie vom kanadischen TV-Sender History Channel, gemeinsam mit MGM Television übernehmen. Serienschöpfer Michael Hirst ist auch wieder an Bord um die Vikinger-Saga fortzusetzen.

100 Jahre nach der Original-Serie ist die neue Serie Vikings: Valhalla angesiedelt. Im Fokus der Nachfolgeserie stehen die berühmten Wikinger Leif Erikson, Freydis, Harald Harada und William the Conquerer. Dabei geht es um neue Wege dieser Männer und Frauen in einem sich stetig wandelnden Europa. Hirst hat Jeb Stuart als Nachfolger für den Showrunner-Posten erwählt. Dabei wird die Crew zum größten Teil die selbe bleiben. Irland wird dabei als Drehort fungieren. Morgan O’Sullivan wird im Spin-off als Executive Producer fungieren.

Netflix hat direkt für die erste Staffel des Spin-offs 24 Episoden bestellt. In einem Bieterstreit konnte sich der Streamingdienst gegen drei weitere Konkurrenten durchsetzen. Ob Netflix die 24 Episoden aufeinmal oder in Teilen ausgestrahlt wird ist aktuell noch unklar. Die Mutterserie wurde ab der vierten Staffel jeweils in zwei Zehnerblöcken gesendet.

Am Mittwoch, den 4. Dezember wird die sechste und letzte Staffel von Vikings ihre Premiere beim History Channel feiern. Bisher hat Amazon Prime Video die Serie lediglich einige Stunden nach der US-Ausstrahlung gezeigt. Eine offizielle Bestätigung gab es bisher noch nicht und wird womöglich mit der Ankündigung der neuen Inhalte für Dezember 2019 erfolgen. ProSieben Maxx zeigt aktuell die Free-TV-Premiere von Vikings.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.