Patrick Stewart star trek

Star Trek 2.0: Patrick Stewart kündigt Rückkehr als Captain Picard an

Es muss ein Glückstag für Trekkies sein, denn der Schauspieler Patrick Stewart hat über Facebook angekündigt, dass er als Captain Picard wieder das Kommando der Enterpreise übernehmen wird.

In einem Facebook-Post schreibt er, dass er immer stolz war ein Teil der Star Trek: The Next Generation gewesen zu sein. Er schreibt weiter, dass er davon ausging, dass Star Trek mit dem Film Nemesis von 2002 ausgedient hätte. Aus diesem Grund sei es für den 78-Jährigen Schauspieler eine freudige Überraschung sein Comeback als Captain Picard ankündigen zu dürfen. Er freut sich als Jean-Luc Picard wieder in neue Dimensionen einzutreten.

Bisher ist unbekannt wann CBS die Serie über Picard veröffentlichen wird. Gerüchten zufolge solle dies bereits 2019 der Fall sein. Ob er in der neuen Serie Star Trek: Discovery auch vorbeischauen wird bleibt abzuwarten.

In seinem Facebook-Post schreibt er weiter, dass ihn die Next Generation Geschichten immer tief berührt haben. Darum fühlt er sich auch bereit die Rolle wieder aufzunehmen. Er schreibt, dass er sich freut mit dem kreativen Team zusammenzuarbeiten um neue und spannende Geschichten zu erzählen.

Was ist mit dem üblichen Cast aus The Next Generation?

Über den bisherigen Cast der Serie von The Next Generation weiß man aktuell noch nicht viel. Jonathan Frakes arbeitet zurzeit überwiegend hinter der Kamera – wie auch in der aktuellen Serie Star Trek: Discovery. Marina Sirtis, hat vor kurzem noch gesagt, dass sie nicht glaub, dass es eine Picard-Serie geben wird, jedoch erklärte sie auch, dass sie die Rolle der Deanna Troi an der Seite von Patrick Stewart gerne wieder übernehmen würde.

Michael Dorn würde gerne seine WORF-Serie bei CBS vorstellen. Jedoch ist fraglich ob etwas daraus wird. Aber auch er würde erneut in die Rolle von Captain Worf schlüpfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.