Dragon Ball Super Review: Folge 22

Dragon Ball Super Review: Folge 22 – Körpertausch! Ginyus unerwartete Auferstehung!

Deutsche Erstausstrahlung dieser Folge war am 04. Oktober auf dem Sender ProSieben Maxx.

Ginyu ist zurück!

Nachdem Gohan angeschossen wurde, überschlagen sich die Ereignisse auf dem Schlachtfeld. Die Freunde haben zwar eine große Zahl an Feinden erledigt, doch nun wartet ein neuer Gegner auf sie. Es ist Tagoma, welcher es auf die Führung der Freezer-Armee abgesehen hat. Piccolo versucht sich mit ihm anzulegen, doch er bekommt einen Arm abgeschlagen. Dieser wächst zwar wieder nach, doch Piccolo hat keine Chance. Zum Glück greift Super Gotenks in den Kampf ein und streckt Tagoma nieder. Da taucht plötzlich eine Kröte auf und tauscht den Körper mit Tagoma. Bei der Kröte hat es sich um Ginyu gehandelt, welcher sich seit der Schlacht auf Namek in der Kröte befand. Nun hat er wieder einen Körper und ist sehr erfreut, wieder in die Dienste von Meister Freezer eintreten zu können. Auch Freezer freut sich darüber, seinen ehemaligen Chef der Ginyu-Truppe wieder an seiner Seite zu haben.

Alle gegen Ginyu

Ginyu gelingt es, seine neue Stärke zu nutzen und alle Z-Freunde aus dem Weg zu räumen. Derweil trainieren Vegeta und Goku auf Meister Beerus Planeten in einer Umgebung, welche dem Raum von Geist und Zeit auf der Erde sehr ähnlich ist. Allerdings gibt es hier kein Haus und auch kein Essen. Was sollen die beiden Sayjajin nur tun? Auf der Erde stellt sich Gohan dem neuen Gegner und es gelingt ihm, Ginyu als Super Sayjajin niederzustrecken. Doch dann greift Freezer in den Kampf ein und attackiert Gohan. Freezer möchte Rache und steht kurz davor, Gohan zu töten, als sich Piccolo vor ihn stellt und den Angriff abfängt. Ist Piccolo tot?

Fazit: Piccolo bringt das Opfer!

Die nächste Folge von Dragon Ball Super läuft heute um 16:20 Uhr auf dem TV Sender ProSieben Maxx.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.