stranger things staffel 3

Stranger Things: Staffel 3 wird düsterer sein

Bereits kurz nach der Ausstahlung der zweiten Staffel hat Netflix die Serie Stranger Things um eine dritte Staffel verlängert. Die Serie würde in der letzten Woche zwölf mal für den Emmy nominiert. Nun verspricht Produzent Shawn Levy dass die dritte Staffel noch düsterer wird.

Der Regisseur und ausführende Produzent Shawn Levy versprach in einem Interview mit Deadline, dass die dritte Staffel noch düsterer werden soll als die vorherigen aber dass definitiv auch Orte gezeigt werden, welche der Zuschauer lieben wird. Desweiteren verspricht Levy, dass die dritte Staffel viel Liebe und Witz enthalten wird. In dieser Woche hat die Drama-Serie von Netflix ganze 12 Emmy-Nominierungen erhalten.

Die dritte Staffel befindet sich derzeit in der Produktion in Georgia. Der Hopper-Darsteller David Harbour redet währenddessen in Rätseln und erzählt nur, dass die dritte Staffel mal wieder einige Filme aus dem Jahr 1985 erwähnen wird. Welche es genau sind erzählt er natürlich nicht.

* screams in theme song * link in bio

Ein Beitrag geteilt von Stranger Things (@strangerthingstv) am

Während die erste Staffel eher an Stephen King orientiert war und bei Staffel 2 an Steven Spielberg, soll man laut Harbour in der dritten Staffel mehr experimentiert haben. Bspw. soll die Figur Jim Hopper eine Mischung aus den Figuren aus den ersten beiden Staffeln sein. Während er in der ersten Staffel noch jemand war der in Regierungsgebäuden eingedrungen ist oder andere Menschen geschlagen hat wenn es die Situation erfordert war er in der zweiten Staffel eher der Väterlicher Typ. Der Schauspieler vergleicht die Figur mit Columbo.

Ein genaues Startdatum gibt es bisher noch nicht für die dritte Staffel der Serie, aber wenn Netflix sich hier treu bleibt dann können wir in etwa Halloween für den Start der dritten Staffel anpeilen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.