Penny Dreadful – City of Angels: Showtime bestellt Spin-off

Der US-Amerikanische Kabelsender Showtime hat kurz nach Halloween die Spin-Off-Serie Penny Dreadful: City of Angels bekanntgegeben.

TVLine berichtete darüber, dass der Kabelsender Showtime eine Spin-off-Serie zu Penny Dreadful, welche 2016 nach drei Staffeln zu Ende ging bestellt hat. Unter dem Namen Penny Dreadful: City of Angels beginnt die Produktion der Grusel-Drama-Serie Penny Dreadful mit Eva Green, Josh Hartnett und Timothy Dalton. Dabei soll im Fokus der neuen Serie die Stadt der Engel, Los Angeles, sein. In der offiziellen Beschreibung der Serie heißt es weiter, dass das Spin-Off im Jahr 1938 spielen wird. Das Setting soll dabei von mexikanisch-amerikanischer Folklore geprägt sein. Beim Blick auf das erste Foto erinnert man sich stark an Día de los Muertos.

penny dreadful city of angels
© Showtime

Bei Penny Dreadful: City of Angels handelt es sich nicht um ein übliches Spin-off der Mutterserie Penny Dreadful. Vielmehr soll es als eine Art Fortsetzung der Geschichte verstanden werden. Jedoch sollen alle Figuren komplett neu geschaffen werden. Ob wir also das Medium von Green Vanessa Ives wiedersehen werden, ist eher unwahrscheinlich. In der neuen Serie geht es dabei in erster Linie um den Konflikt zwischen den Anhängern der Gottheit Santa Muerte und den Anhänger des Teufels. Man versuche dabei den echten, geschichtlichen Hintergrund mit spannenden Mythen und übernatürlichen Ereignisse zu vermischen. Natürlich gibt es auch moralische Dilemmata.

Wie auch bei der Mutterserie wird auch im Spin-Off Penny Dreadful: City of Angels John Logan wieder als Showrunner fungieren. Michael Aguilar wird ihn dabei unterstützen. 2019 starten bereits die Dreharbeiten. Vermutlich wird auch 2019 bereits die Serie beim Kabelsender Showtime anlaufen. Eine offizielle Bestätigung gab es dazu aber noch nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.