mr.satan

Mr.Satan: 10 Gründe sich nicht mit ihm anzulegen

10 Gründe, weswegen du dich niemals mit Mr. Satan, dem Retter der Erde, anlegen solltest.

Heute haben wir einen ganz besonderen Artikel für euch. Kennt ihr Mr. Satan? Natürlich kennt ihr ihn, denn er hat euch bereits mehrmals das Leben gerettet. Das war euch nicht bekannt? Okay, stimmt auch nicht sooo richtig. Aber wir haben heute 10 gute Gründe, die dafür sprechen, dass ihr wirklich niemals mit Mr. Satan anlegen solltet. Ihr wisst schon warum …

Grund 1: Mr. Satan hat Cell besiegt!

Grund 2: Mr. Satan hat Boo besiegt!

Grund 3: Mr. Satan ist mehrfacher Sieger des Großen Turniers!

mr.satan tournament
© Toei Animation

Grund 4: Mr. Satan ist sehr gut mit dem Dämon Boo befreundet!

mr.satan boo
© Toei Animation

Grund 5: Mr. Satan hat eine starke Tochter namens Videl!

videl
© Toei Animation

Grund 6: Mr. Satan hat einen starken Schwiegersohn namens Son Gohan!

via GIPHY

Grund 7: Mr. Satan hat eine eigene Kampfschule und seine Schüler sind starke Menschen!

mr.satan school
© Toei Animation

Grund 8: Mr. Satan braucht die Anerkennung! Bitte füge ihm keine Niederlage zu!

mr.satan
© Toei Animation

Grund 9: Mr. Satan ist der Retter der Menschheit. Er ist ihr Idol!

© Toei Animation

Grund 10: Mr. Satan ist der perfekte Selbstdarsteller. Er muss immer die Nummer 1 sein!

© Toei Animation

Das sind zehn wirklich gute Gründe, warum du gegen Mr. Satan ohnehin keine Chance haben wirst. Falls du dich doch für einen Kampf gegen den Retter der Menschheit entscheiden willst, dann stelle sicher, dass du dich während des Kampfes bestechen lässt. So hat es Satan ja auch mit C-18 gemacht, als diese drauf und dran war, das Große Turnier zu gewinnen.

Ein kleiner Spaß. Wir hoffen, ihr legt euch wirklich nicht mit Mr. Satan an! Er ist einfach eine Kult-Figur aus dem Dragon Ball Universum.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.