stargate Origins

Stargate Origins: 5 Fakten zur Serie

Stargate Origins läuft seit dem 14. Februar auf dem Streamingdienst Stargate Command. Zum 20-jährigen Jubiläum des Franchise, wollen wir euch 5 Fakten zur Serie präsentieren.

Nach Stargate SG1, Stargate Atlantis und Stargate Universe, kommt nun die vierte große Serie aus diesem Universum zu den Fans des Science-Fiction Genres. In Stargate Origins sollen die Anfänge der Stargategeschichten stehen. In den Hauptrollen stehen dieses Mal Vater und Tochter. Das Duo um Catherine Langford und Paul Langford wird von Ellie Gall und Connor Trinneer gespielt. Doch hier haben wir für euch fünf Fakten zur Serie, die ihr vielleicht noch nicht wusstet.

Fakt 1: Connor Trinneer ist in Stargate nicht neu

stargate Origins connor trinneer
© MGM

Der Schauspieler Connor Trinneer übernimmt in der neusten Stargate Serie eine der beiden Hauptrollen. Jedoch dürfte er für Fans des Franchise kein Neuling sein, denn er wirkte bereits in einer Nebenrolle in der Serie Stargate Atlantis mit. Hier übernahm er die Rolle des Wraith Michael. Im Verlauf der Serie stieg die Beliebtheit der eigentlich zunächst kleinen Rolle und so wurde Michael zu einem der Hauptbösewichte aufgebaut. Er starb erst in der letzten Staffel. Connor Trinneer spielte übrigens auch schon in Star Trek: Enterprise mit. Hier war er in insgesamt 98 Folgen zu sehen.

Fakt 2: Stargate Origins umfasst nur 10 Folgen

stargate Origins
© MGM

Derzeit sind nur 10 Folgen der neuen Webserie geplant. Ob es danach weitergehen wird, ist wohl eher fraglich. Die Serie soll den Fans die Vorgeschichte von SG 1 näher bringen. Allzu viel Material gibt es jedoch nicht, denn SG 1 setzt nicht lange nach dem Film an. Damit gebe es jedoch immer noch die Möglichkeit, die Hauptfiguren durch das Gate zu senden und die Serie im All auf einem anderen Planeten fortzuführen. Aktuell soll es jedoch bei 10 Episoden bleiben.

Fakt 3: Stargate Origins könnte vor einer Absetzung geschützt werden

stargate origins
© MGM / Giphy

Leider erwirtschafteten die letzten Serien von Stargate nicht allzu gute Quoten. Stargate Atlantis hatte zwar eine große Fanbase, konnte aber nie ganz an das Original anknüpfen. Stargate Universe wurde sogar nach nur zwei Staffeln abgesetzt. Die dunkle Geschichte kam bei den Fans nicht gut an und so kam das Franchise zunächst an ein Ende. Mit Stargate Origins könnte nun ein neuer Aufschwung gekommen sein.

Fakt 4: Der Produktion fehlt es an Kapital

Viele Kritiker bemängeln bereits jetzt kurz nach dem Start der Webserie, dass man merklich wahrnimmt, dass es sich um eine Art Low-Budget Produktion handelt. Gerade im Science-Fiction rächen sich Billigproduktionen leider sehr schnell. Die Webfolgen könnten aber auch ein vorsichtiger Versuch sein, eine neue Serie zu etablieren. Sollten die Klickzahlen und Reaktionen stimmen, könnten Fans bald vor einer neuen Serie für das Fernsehen stehen.

Fakt 5: Stargate ist zurück auf der Erde

In Atlantis und Universe spielte ein Großteil der Story im All oder auf fremden Planeten. Mit Origins geht es nun nach Ägypten. Endlich spielt die Stargate-Saga wieder auf der Erde. Aliens sind jedoch auf gar keinen Fall ausgeschlossen, sondern unter den Fans mehr als erwünscht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.