The Get Down


The Get Down – woher kommt der Hip-Hop

Bei vielen Musikrichtungen wissen wir zwar, dass es diese gibt, doch woher sie kommen ist eigentlich keinem so richtig klar. So ist es auch mit dem Hip-Hop, aber nun wird mit allen Geschichten und Vorurteilen aufgeräumt, denn es kommt The Get Down auf Netflix.

The Get Down – worum geht es?

Die Serie spielt in den 1970er Jahren und zwar im aufregenden New York City. Hier sind Ezekiel Figuero und seine Freunde dabei, den Kampf gegen die Armut zu führen. Sie haben einen großen Traum und zwar, Hip-Hop zu leben und davon auch leben zu können. In der Bronx ist es nicht schön, das müssen auch „Zeke“ und seine Freunde immer wieder feststellen. Hier sind Kriminalität und die Gewalt im Vordergrund. Wer versucht, aus diesem Teufelskreis auszubrechen, der landet meist wieder auf der Straße. Doch was wäre, wenn man es doch schaffen könnte? Genau das versucht die Gruppe und hat sich dafür entschieden, Hip-Hop als Licht am Ende des Tunnels zu wählen. Ob das klappt, das können Interessierte herausfinden, indem sie die Serie schauen.

Die wichtigsten Informationen zu The Get Down

Es handelt sich bei The Get Down um eine Serie, die für Netflix entwickelt wurde. Die Ausstrahlung der ersten sechs Folgen startete im August 2016. Bisher sind weitere Episoden geplant. Erst einmal stehen noch mal sechs Folgen auf dem Programm, eine Steigerung ist möglich. Interessant zu wissen ist, dass die Produktion von The Get Down stolze 120 Millionen Dollar gekostet hat. Damit ist die Serie die teuerste Eigenproduktion, die der Sender bisher durchgeführt hat. Als Schauspieler wurden Charaktere gewonnen, die bisher am Serienhorizont noch nicht so bekannt sind. Zeke wird von Justice Smith gespielt, Shaolin von Shameik Moore. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielen Herizen F. Guardiola als Mylene Cruz und Skylan Brooks als Boo-Boo Kipling.